Ein halbes Jahr Trio: unsere Azubis berichten

Was machst Du eigentlich in Deiner Ausbildung? Wie ist Dein Betrieb so? Macht es Dir Spaß? Und wie ist die Schule? All diese Fragen wurden Simon und mir während des letzten halben Jahres öfter gestellt. Und weil wir uns dachten, dass die Antworten nicht nur für unsere Freunde und Familie, sondern auch für angehende Azubis interessant sind, wollen wir sie hier beantworten.

Wer sind wir?

Simon ist 24 Jahre alt und hat bereits eine Ausbildung zum ITA (Informationstechnischer Assistent) abgeschlossen. Ich bin Lisa, 22 Jahre alt und habe mein Informatikstudium an der TU Braunschweig abgebrochen, weil es mir zu theoretisch war. Wir beide machen bei der TRIOLOGY (kurz TRIO) eine Ausbildung zum Fachinformatiker/-in für Anwendungsentwicklung.

Was machen wir in unserer Ausbildung?

Denkt man an Anwendungsentwicklung, denkt man oft daran den ganzen Tag vor dem PC zu sitzen und zu programmieren. Genau das machen wir meistens auch. Anfangs haben wir noch kleine Programme in Java geschrieben, dann kleinere interne Aufgaben übernommen und arbeiten mittlerweile in Kundenprojekten mit. Gerade das Mitwirken in richtigen Projekten gefällt uns sehr gut, weil wir selbst merken, dass es eben nicht nur „rumsitzen und coden“ ist, sondern, dass es auch manchmal stressig werden kann. Außerdem werden die Projekte, die wir programmieren auch wirklich eingesetzt und genutzt – und ganz ehrlich, das motiviert richtig.

Wie ist der Betrieb?

Wir fühlen uns bei der TRIO sehr wohl. Das hat schon am ersten Tag angefangen, als wir von allen Kollegen und Kolleginnen freundlich empfangen wurden. Ihr werdet sehen, dass Ihr Euch nach kurzer Zeit sehr gut aufgenommen fühlt und Euch bei Fragen oder Schwierigkeiten immer jemand zur Seite stehen wird.
Am ersten Tag standen außerdem für uns liebevoll eingerichtete Schreibtische bereit. Mit Büromaterial von A bis Z, einem neuen Laptop und einem Monitor. Außerdem haben wir eine Dauerparkkarte für den Eiermarkt bekommen, mit der wir auch samstags im Parkhaus stehen können.
Es gibt viele Afterwork-Veranstaltungen. Zum Beispiel Spieleabende, LAN-Partys, der Hacktalk und noch vieles mehr. Das ist natürlich alles freiwillig und wenn Ihr mal keine Zeit oder Lust habt, wird Euch auch niemand dazu drängen.
Kaffee, Tee, Wasser und Saft gibt es in der Küche immer gratis und sehr oft steht daneben ein bisschen Obst, Kuchen oder Kekse. Und wo wir gerade beim Essen und Trinken sind: Da die TRIO mitten in der Innenstadt liegt, können wir mittags immer irgendwo anders Essen gehen. So wissen wir mittlerweile welcher Asiate oder Pizzaladen gut ist und um welchen man besser einen Bogen macht.
Da wir den ganzen Tag am PC sitzen und coden, gibt es von der TRIO kostenlose Massagen und diverse Sportangebote, wie zum Beispiel Yoga, bei denen man gerne freiwillig mitmachen kann. Zudem kann jeder, der seine Englischkenntnisse aufbessern möchte, den kostenlosen Englischunterricht nutzen.

Wie ist die Schule?

Die Schule ist okay. Die Lehrer sind so, wie Lehrer eben sind. Wir haben nette, witzige und innovative Lehrer, aber auch welche, die strikt ihrem Lehrplan folgen und keinen Platz für Ideen lassen. Auch die Fächer sind in Ordnung. Da wir im Betrieb sehr viel lernen, ist das meiste für uns Wiederholung, hilft aber dabei gute Noten zu schreiben. Das Beste an der Schule sind allerdings die Zeiten. Von 08:00 bis ca. 13:00 Uhr haben wir Unterricht und danach Feierabend, solange die Noten stimmen. Und wer hat denn nicht gerne schon um 13 Uhr Feierabend? Das ist auf jeden Fall eine nette Abwechslung zu den vergleichsweise langen Tagen im Büro.

Die wichtigste Frage zum Schluss: Macht es uns Spaß?

Ja, definitiv. Wir fühlen uns wohl und bekommen interessante Aufgaben. Außerdem haben wir tolle Kollegen und Kolleginnen, die uns bei Fragen gerne helfen und uns auch so manche Tricks zeigen. Die ganzen Benefits, die wir bekommen, tragen natürlich auch einen Teil dazu bei. Aber der größte Pluspunkt ist und bleibt das tolle Team, in dem wir arbeiten.

Wie Ihr seht, sind wir sehr glücklich über unsere Ausbildung bei der TRIO und können es Euch nur ans Herz legen Euch zu bewerben.
Bis bald.
Simon und Lisa

Diesen Beitrag teilen

Lisa Milde
Ausbildung zur Fachinformatikerin für Anwendungsentwicklung
Lisa stellt sich gut gelaunt jeder Herausforderung und bringt Schwung in unsere Herren-Runde im Entwicklerteam.

Simon Klein
Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung
Stille Wasser sind tief, bergen aber oft manch ein Geheimnis. So oder so ähnlich könnte man unseren Simon beschreiben, der mit Leidenschaft die Geheimnisse der IT-Welt erforscht.