Review zum Java Forum Nord

Am 12. September 2017, fand das jährliche Java Forum Nord in Hannover statt und wir als TRIOLOGY waren in vielerlei Hinsicht an der Konferenz beteiligt. Neben einem Sponsoring der Gold-Kategorie und zehn Mitarbeitern als Besuchern, brachten wir mit Oliver Milke erstmalig auch einen Kollegen in der Speaker-Rolle ein.

Sein Vortrag im Bereich Security stieß bei den ca. 100 Zuhörern auf viel Interesse. Viele Java-Entwickler, für die Kryptographie nur ein Randthema ist, empfanden die Begriffseinordnung sowie die Hands-on-Empfehlungen von Oliver Milke sehr wertvoll. Wir freuen uns sehr, dass Oliver als TRIOLOGY-Mitarbeiter nach seinem Vortrag „Crypto 101“ schon Einladungen von Hochschulen und Java User Groups bekommen hat, das Thema in anderen Kontexten vorzustellen. Die genauen Vortragstermine werden wir kommunizieren, sobald sie fixiert sind. Die Vortragsfolien hat Oliver Milke hier zum Anschauen hinterlegt: https://speakerdeck.com/omilke/crypto-101

Abseits des Vortrags unseres Kollegen wurden microservices in vielen Talks thematisiert und avancierten zum – teilweise ironischen – Leitmotiv. Auch Docker blieb beim Java Forum Nord ein breit diskutiertes Thema. Aus der Keynote von Stefan Tilkov haben wir vor allem die Erkenntnis mitgenommen, dass dem User Interface zukünftig wieder mehr Gewicht zukommen sollte und es wertvoll ist, jedes Entwicklungsprojekt korrespondierend mit den kundenspezifischen Gegebenheiten und Anforderungen in der Umsetzung individuell zu behandeln. Die Schnittstellenbeschreibung mittels OpenAPI (a.k.a. Swagger)  für Entwurf und Dokumentation von REST APIs wird sicher in einzelne  Projekte einfließen. Erstaunt hat unsere Kollegen, dass in vielen Vorträgen spring boot als Beispiel herangezogen wurde, während Java EE 8 bisher noch nicht zentrales Thema war. Auch wenn die Nutzung in Enterprise-Anwendungen einige Herausforderungen mit sich bringt, empfanden die an der Konferenz teilnehmenden Mitarbeiter die Bestrebungen in Richtung Serverless bzw. Function as a Service (FaaS) in der Cloud als interessanten Ansatz, der sicher noch einflussreicher wird.

Insgesamt verschafften die vielen kurzen Talks unseren Kollegen einen sehr komprimierten, wertvollen Überblick über jeweils eine spezifische Thematik, die dank praxisnaher Anwendungshinweise und Beispiele sicher vielen Programmierern im Alltag der Softwareentwicklung den Projekteinstieg erleichtern.

Aber auch abseits der Diskussionen rund um Tech-Stacks, Methoden, Architekturen und Sprachen war das Java Forum Nord sehr bereichernd. Der neue Bereich „Arbeitswelt“, der aus Vorträgen über Arbeit 4.0, das Coden auf der Dachterrasse, Kommunikation oder auch Brain Patterns in der Softwareentwicklung bestand, wurde ebenfalls gut von den Teilnehmern angenommen und besucht. Das Networking in den Pausen und beim abendlichen Social Event wurde darüber hinaus für einen engen Austausch unter  Fachkollegen genutzt.

Im Resumé etablierte sich das nun zum dritten Mal in Hannover stattfindende Java Forum Nord dank der immer besser werdenden Organisation, des breiten Vortragsprogramms und des angenehmen Rahmens zusehends als regionales Konferenz-Format mit Java-Schwerpunkt. Im nächsten Jahr sind wir als TRIOLOGY GmbH also bestimmt wieder mit dabei!

Diesen Beitrag teilen

Jenny Dornberger
Corporate Communications
Sie versucht die Welt der Softwareentwicklung für Kunden und Bewerber zu erklären – auch vor technischen Themen macht sie dabei nicht Halt!